Der Preis wird von der NFL an Spieler vergeben, die neben dem Feld hohes soziales Engagement bewiesen und auf dem Feld herausragende Leistungen zeigten

Man of The Year – ein sehr prestigeträchtiger und begehrter NFL-Award

Der Preis ist nach dem berühmten Running Back Walter Payton von den Chicago Bears benannt. Er gilt als einer der besten Football-Spieler aller Zeiten. Nach seinem Tod im Jahr 1999 benannte die NFL den bisherigen „Man of the Year Award“ zu dessen Gedenken in „Walter Payton Man of the Year Award“ um. Walter Payton verstarb viel zu früh, im Alter von nur 45 Jahren, an einer schweren Leber-Krankheit.

Für den Award sind 32 Spieler nominiert. Jedes NFL-Team darf einen würdigen Spieler aus den eigenen Reihen für den „Man of The Year“ benennen. Der Sieger des Preises erhält einen Scheck über eine halbe Million Dollar. 250.000 Dollar davon gehen in die karitative NFL-Bildungs-Organisation „Character Playbook“ für benachteiligte Jugendliche, die anderen 250.000 darf der Gewinner einer karitativen Einrichtung seiner Wahl spenden. 

Letztes Jahr gewann J.J. Watt von den Houston Texans den Ehren-Preis als Anerkennung für seine gemeinnützigen Verdienste für die Opfer des Hurrikans „Harvey“. Der NFL-Star konnte mit seiner youcaring.com Kampagne stolze 37 Millionen Dollar für Betroffene aufzustellen. Der verheerende Hurrikan kostete über 100 Menschen das Leben. Für seine Verdienste an den Menschen verlieh ihm das Baylor College nachträglich einen Ehrendoktortitel. Ein Beispiel von vielen, wofür der Walter Payton Man of the Year jedes Jahr vergeben wird…

Die 32 Nominierten für den Walter Payton Award 2018

Arizona Cardinals – Antoine Bethea

Atlanta Falcons – Grady Jarrett

Baltimore Ravens – Brandon Carr

Buffalo Bills – Lorenzo Alexander

Carolina Panthers – Julius Peppers

Chicago Bears – Trey Burton

Cincinnati Bengals – Carlos Dunlap

Cleveland Browns – Christian Kirksey

Dallas Cowboys – Dak Prescott

Denver Broncos – Von Miller

Detroit Lions – Matthew Stafford

Green Bay Packers – Kenny Clark

Houston Texans – Whitney Mercilus

Indianapolis Colts – Jabaal Sheard

Jacksonville Jaguars – Blake Bortles

Kansas City Chiefs – Dustin Colquitt

Los Angeles Chargers – Corey Liuget

Los Angeles Rams – Andrew Whitworth

Miami Dolphins – Kenny Stills

Minnesota Vikings – Kyle Rudolph

New England Patriots – Devin McCourty

New Orleans Saints – Mark Ingram

New York Giants – Michael Thomas

New York Jets – Kelvin Beachum

Oakland Raiders – Marshawn Lynch

Philadelphia Eagles – Chris Long

Pittsburgh Steelers – Cameron Heyward

San Francisco 49ers – Robbie Gould

Seattle Seahawks – K.J. Wright

Tampa Bay Buccaneers – Gerald McCoy

Tennessee Titans – Jurrell Casey

Washington Redskins – Vernon Davis 

Der Gewinner wird im Zuge des Superbowl-Wochenendes bekannt gegeben und von einem vielköpfigen Ausschuss bestimmt, der unter anderem aus dem NFL-Geschäftsführer, Walter Paytons Witwe, dem letztjährigen Gewinner sowie hochdekorierten ehemaligen NFL-Spielern besteht. Von den aktiven NFL-Spielern gewannen neben J.J. Watt 5 weitere Allzeitgrößen den Preis: Drew Brees (New Orleans Saints), Thomas Davis (Carolina Panthers), Larry Fitzgerald (Atlanta Falcson), Eli Manning (New York Giants) und zuletzt: Chris Long

Alle Gewinner des Walter Payton Man of the Year Awards

2018 – Chris Long – Philadelphia Eagles
2017 – J.J. Watt – Houston Texans
2016 – Larry Fitzgerald & Eli Manning – Arizona Cardinals New York Giants
2015 – Anquan Boldin – San Francisco 49ers
2014 – Thomas Davis – Carolina Panthers
2013 – Charles Tillman – Chicago Bears
2012 – Jason Witten – Dallas Cowboys
2011 – Matt Birk – Baltimore Ravens
2010 – Madieu Williams – Minnesota Vikings
2009 – Brian Waters – Kansas City Chiefs
2008 – Kurt Warner – Arizona Cardinals
2007 – Jason Taylor – Miami Dolphins
2006 – LaDainian Tomlinson & Drew Brees – San Diego Chargers bzw. New Orleans Saints
2005 – Peyton Manning – Indianapolis Colts
2004 – Warrick Dunn – Atlanta Falcons
2003 – Will Shields – Kansas City Chiefs
2002 – Troy Vincent – Philadelphia Eagles
2001 – Jerome Bettis – Pittsburgh Steelers
2000 – Derrick Brooks & Jim Flanigan – Tampa Bay Buccaneers bzw. Green Bay Packers
1999 – Cris Carter – Minnesota Vikings
1998 – Dan Marino – Miami Dolphins
1997 – Troy Aikman – Dallas Cowboys
1996 – Darrell Green – Washington Redskins
1995 – Boomer Esiason – New York Jets
1994 – Junior Seau – San Diego Chargers
1993 – Derrick Thomas – Kansas City Chiefs
1992 – John Elway – Denver Broncos
1991 – Anthony Munoz – Cincinnati Bengals
1990 – Mike Singletary – Chicago Bears
1989 – Warren Moon – Houston Oilers
1988 – Steven Largent – Seattle Seahawks
1987 – Dave Duerson – Chicago Bears
1986 – Reggie Williams – Cincinnati Bengals
1985 – Dwight Stephenson – Miami Dolphins
1984 – Marty Lyons – New York Jets
1983 – Rolf Benirschke – San Diego Chargers
1982 – Joe Theismann – Washington Redskins
1981 – Lynn Swann – Pittsburgh Steelers
1980 – Harold Carmichael – Philadelphia Eagles
1979 – Joe Greene – Pittsburgh Steelers
1978 – Roger Staubach – Dallas Cowboys
1977 – Walter Payton – Chicago Bears
1976 – Franco Harris – Pittsburgh Steelers
1975 – Ken Anderson – Cincinnati Bengals
1974 – George Blanda – Oakland Raiders
1973 – Len Dawson – Kansas City Chiefs
1972 – Willie Lanier – Kansas City Chiefs
1971 – John Hadl – San Diego Chargers
1970 – Johnny Unitas – Baltimore Colts