Kaderanalyse – Die Alten sind weg – Die jungen Wilden sollen´s richten

Kaderanalyse – Die Alten sind weg – Die jungen Wilden sollen´s richten

Work 4.0 nun auch im DFB-Nationalteam. Für die Länderspiele gegen Serbien und Holland setzt Jogi Löw auf junge, schnelle, dynamische Spieler. Der Bundestrainer reagiert auf die jüngsten Entwicklungen im Welt-Fußball

Die Nominierten

Alt, aber nicht mehr gut 
Joachim Löw berief für die anstehenden Länderspiele gegen Serbien und Holland einen noch jüngeren Spieler-Kader ein, als schon zuletzt für die Nations League Spiele. Das liegt daran, dass er die Spielerkarrieren von Jerome Boateng, Mats Hummels und Thomas Müller offiziell für beendet erklärte, jene von Sami Khedira und Nils Petersen wohl inoffiziell beendete. Mit Torhüter Manuel Neuer gibt es damit nur mehr einen einzigen Ü30-Spieler im 2019er-Kader von Jogi Löw.  

Das Aussterben der Weltmeister – Nur mehr drei Spieler von 2014 übrig
Ruhm ist vergänglich. Das lässt sich nirgendswo besser ablesen als am aktuellen Kader des Bundestrainers. Von seinen 23 Weltmeistern sind nur mehr 3 übrig geblieben. Manuel Neuer im Tor, Matthias Ginter in der Abwehr und Toni Kroos im Mittelfeld. Seinen Platz in den nächsten Jahren sicher hat dabei nur Ginter. Neuer und auch Kroos sind inzwischen nicht mehr unumstritten.      

Für Can, Uth oder Rudy könnte es künftig eng werden
Im riesigen Tohuwabohu rund um Boateng, Hummels und Müller untergegangen ist, dass weitere verdiente Spieler schon länger nicht mehr zum Kader gehörten. Ein Emre Can bspw. zum wiederholten Male. Die Zeit von Mark Uth im Team könnte schon wieder abgelaufen sein, bevor sie begonnen hat. Sebastian Rudy dürfte für die neuen Ansprüchen eines Jogi Löw zu langsam sein. Zumal viele weitere junge Spieler auf diesen Positionen schon wieder nachrücken. Ein Florian Neuhaus sei hier stellvertretend für viele Andere genannt. 

Wer ist hier der Boss? 
Die deutsche Nationalelf besteht fast nur mehr ausschließlich aus Indianern, die bisherigen Häuptlinge hat der weiße Mann auf dem DFB-Trainersessel abrasiert. Von den Führungskräften verblieben sind noch: Manuel Neuer und Toni Kroos. Die Jungen müssen sich jetzt untereinander ausmachen, wer bis zur EM in die vakanten Führungspositionen in der DFB-Elf schlüpfen will. Ein Joshua Kimmich, Niklas Süle, Niklas Stark oder Leon Goretzka böten sich an. Als langjähriger Nationalspieler natürlich auch ein Marco Reus. 

Völlig neue Innenverteidigung 
An diese Innenverteidigung wird man sich gewöhnen müssen. Kein Hummels mehr. Kein Boateng mehr. Stattdessen sollen Tah, Ginter und Rüdiger in Zukunft die Null halten. Neuer Abwehrboss wird Niklas Süle sein.  

Gesucht: Ein zweiter Klasse-Stürmer hinter Werner
Thomas Müller wurde gefeuert, Mark Uth ist nicht gut genug, und Nils Petersen ein Opfer der Verjüngungskur und des neuen Spielstils. Wenn Leipzigs Timo Werner ausfällt, hat Deutschland keinen Stürmer von internationaler Klasse. Serge Gnabry könnte diese Position wieder spielen, allerdings spielt er bei den Bayern auf dem rechten Flügel, müsste sich immer wieder neu einstellen. Ein Davie Selke zeigte zuletzt vielversprechende Ansätze, ist bislang aber auch kein Knipser. DSDS auch im DFB-Team – Deutschland sucht den Superstürmer! 

Marc-Andre ter Stegen gilt als der aktuell beste Torhüter der Welt …
spielt bei Löw aber nicht
„Manuel ist aktuell unsere Nummer 1“, erklärte Löw auf der Pressekonferenz vor ein paar Tagen. Damit ist zumindest auf dieser Position der Umbruch verzögert, das Leistungsprinzip streng genommen völlig außer Kraft gesetzt. Von Manuels Neuers Leistungen spricht seit 2 Jahren keiner mehr, ter Stegen wird von der Weltpresse indes Monat für Monat bejubelt. Allerdings ist es bei Manuel Neuer etwas schwerer, ihn hinauszubugsieren. Neuer ist Deutschlands Kapitän und blieb bei seinen DFB-Auftritten – im Gegensatz zu seinen Bayern- Spielen – stets makellos. 

Erstmals im Nationalteam

 Niklas Stark
Lukas Klostermann
Maximilian Eggestein

Wieder zurück im Team

 Marcel Halstenberg (nach längerer Pause)
Ilkay Gündogan (nach Oberschenkelverletzung Ende 2018)

Nicht mehr im Team-Kader

…im Vergleich zu den letzten Länderspielen 2018

× Jerome Boateng (Karriereende im DFB-Nationalteam)
× 
Mats Hummels (Karriereende im DFB-Nationalteam)
× Thomas Müller (Karriereende im DFB-Nationalteam)
× Jonas Hector (Halstenberg und Schulz bekamen den Vorzug)
× Sebastian Rudy (völlig außer Form)

Diese Spieler hätten eine Nominierung verdient gehabt

! Kevin Volland
! Max Kruse
! Emre Can
! Mario Götze

Passende Beiträge zum DFB-Nationalteam

Blogheim.at Logo