Der dreifache NFL-Defensive Player of the Year beendet seine großartige Karriere. Eine Hommage an J.J. Watt – die ewige Nummer 99 der Houston Texans.

Er deutete es immer wieder an. Doch niemand glaubte ihm. Er sprach oft in der Kabine vor seinen Teamkollegen davon. Doch niemand glaubte ihm. Selbst in der Familie nahmen sie ihn nicht ernst.

Nun müssen Sie es ihm glauben!

Denn es ist offiziell: J.J. Watt hat am 27. Dezember 2022  per Social Media angekündigt, per Ende der Saison seine grandiose Karriere als Defensive End in der NFL zu beenden. 

Trotz seiner diversen Anspielungen zuvor: Sein Rücktritt zwei Spieltage vor dem Ende der Regular Season 2022 kam für alle überraschend. Niemand wusste von seinem Entschluss. Nicht seine Trainer, nicht seine Teamkollegen. Ja, nicht einmal im engsten Familienkreis wussten sie es.

Die Nachricht vom Ende seiner Karriere schlug dementsprechend allerorts ein wie eine Bombe. Obwohl es gerade in die heiße Phase um die letzten Play-Off-Plätze ging, war J.J. Watt das Thema des Tages. 

Schließlich geht nicht irgendwer in den Ruhestand, sondern einer der größten Spieler, den dieser Sport je gesehen hat.   

J.J.Watt – diesen Namen kennt in der NFL jeder. Grund dafür sind vor allem seine alles überragenden Jahre von 2012-2015. In dieser Zeit wurde Justin James – ja, dafür steht J.J. –  drei Mal der NFL Defensive Player of the Year (2012, 2014, 2015). Um die Bedeutung dieser Heldentat zu verdeutlichen: Zwei Mal en suite Defensive Player of the Year zu werden – das schaffte vor J.J. Watt nur der große Taylor Lawrence. Nach ihm nur ein gewisser Aaron Donald von den Rams. 

Von 2012-2015 hatte Watts 69 Sacks, 119 Tackles for loss und 41 Pass Deflections. J.J. wurde in diesen Ausnahmejahren schnell zum Gesicht der Franchise und ein Super-Star in der NFL. Ein mehrfacher All-Pro-Bowler und Pro-Bowler. Kaum ein Spieler vor ihm prägte auf seiner Position das Spiel so, wie er es tat. 

2014 war seine dominanteste Saison und eine der besten Leistungen eines Defense-Spielers aller Zeiten. In seinen Stats standen 20,5 Sacks, 29 Tackles for Loss und 51 Quarterback-Hits. Die beeindruckendste Statistik folgt aber erst noch: 2014 erzielte J.J. Watt fünf Touchdowns – wovon ganze drei Offensiv-Touchdowns waren. Zuletzt gelang einem Lineman dieses Kunststück 1944. In jener legendären Watt-Saison hatten abgesehen von QB Ryan Fitzpatrick (17 TDs) nur zwei Spieler aus seinem gesamten Team mehr Touchdowns erzielt (RB Arian Foster 13 und WR DeAndre Hopkins 6). 

Kein Wunder, dass Texans Nummer 99 in diesem Jahr sogar zu einem heißen MVP-Favoriten avancierte. Und das als Defensive-Player. Was sehr beachtlich ist, weil der letzte Defensivspieler, der den MVP-Award gewann, Lawrence Taylor im Jahre 1986 war. Letztlich gewann 2014 wieder ein Quarterback, Aaron Rodgers. J.J. Watt wurde Zweiter hinter dem legendären Green Bay Packers Passer.  

Mentales Monster, physisches Biest

J.J. Watt hatte viele körperliche Stärken als NFL-Spieler.

Der Quarterback-Jäger brachte Allzeitgrößen wie Brady, Manning und Brees der Reihe nach zu Fall. Oder verleitete sie aufgrund des zu großen Drucks zu fatalen Interceptions. Die Runningbacks, die in der Regel durch die Mitte abzischen, knallte er ein ums andere Mal auf den Boden. Dabei half Watt seine unglaubliche Athletik. Obwohl 1,96 groß und 131 kg schwer, war der Defensive End auch schnell und beweglich. 

Sein größter Trumpf war aber seine mentale Stärke gepaart mit einem unbändigen Willen. Als Leader flößte „The Milkman“ nicht nur seinen Gegnern Respekt ein, sondern machte seine Mitspieler um Längen besser. Watt ging stets mit Leistung und Einstellung voran – und riss so seine Teamkameraden mit. Wenn er auf dem Feld stand, waren auch sie besser. Deswegen spielte Watt oft auch trotz schwerer Verletzungen.

Sie brauchten ihn.  

So viele schwere Verletzungen 

Spezifischen Grund für sein vorzeitiges Karriereende nannte Watt keinen. Neben mehr Zeit mit der Familie dürfte aber seine lange Liste mit schweren Verletzungen ein Hauptgrund gewesen zu sein.

Während Watt in seinen ersten fünf Saisonen (2011-2015) jedes Spiel bestritt, ging es ab 2016 steil bergab mit seiner Gesundheit. Bereits nach der Saison 2015 musste er unters Messer und sich am Rücken operieren lassen. Gerade so schaffte der dreifache DPOY es rechtzeitig zu Saisonbeginn wieder spielfähig zu sein. Doch wegen gravierender Rückenprobleme konnte Watt 2016 gerade einmal drei Spiele machen, bevor er auf die Injured Reserve Liste gesetzt wurde. Dazu erneut operiert werden musste. 

2016 verpasste er damit erstmals in seiner NFL-Karriere ein Spiel.

Im Jahr darauf, 2017, war es auch nicht viel besser. Der Superstar der Houston Texans kam in dieser Saison auf nur fünf Spiele zu Beginn der Saison (von 16). Nach dem Rücken litt Watt nun unter einer Beinverletzung. 2018 konnte er zwar wieder jedes Spiel absolvieren (Comeback-Player of the Year mit 16 Sacks!). Doch 2019 verpasste er wieder etliche Spiele, kam wieder nur auf neun Matches. Eine schwere Brustmuskel-Verletzung ließ kein einziges weiteres Spiel zu (erneut IR-Liste).

Seine aufopferungsvolle, dynamische Spielweise war pures Gift für seinen Körper.  

In seinem letzten Jahr bei den Texans (2020) spielte der Walter Payton Man of the Year (2017) zwar alle 16 Spiele in der Regular Season, kam aber nur mehr auf schwache fünf Sacks.  

2021 wechselte Watt zu den Arizona Cardinals. Gleich in seinem ersten Jahr bei seinem neuen Arbeitgeber schlug wieder der Verletzungsteufel zu. Nach nur sieben Spielen war Schluss als Rechter Defensive End (bei den Texans spielte Watt linker DE). Eine Schulterverletzung, ein gerissenes Labrum, Probleme an der Rotatorenmanschette setzten Watt lange Zeit außer Gefecht. 

Im Oktober 2022 schockte er seine Fans mit der Bekanntgabe von Vorhofflimmern in seinem Herzen. Das Flimmern musste von den Ärzten per Elektroschock (!) wieder in den richtigen Rhythmus gebracht werden. Nur drei Tage danach stand J.J. Watt schon wieder wild entschlossen auf dem Spielfeld. 

Unfassbar wie viele schwerwiegende Verletzungen J.J. in seiner NFL-Karriere an den verschiedensten Stellen seines Körpers erleiden musste. Unfassbar, durch wie viele Schmerzen er hindurchgehen musste. 

Noch unfassbarer, wie stark J.J. Watt immer wieder in die NFL zurück kam und wie extrem stark der dreifache NFL-DPOY, zweifache NFL-Sackleader und siebenfache All-Pro sogar in seinem allerletzten NFL-Match spielte. So wie er tritt nur einer der Allergrößten aller Zeiten ab. 

Großartige Leistungen bis zum Schluss

J.J. Watt hörte auf, wie es sich für einen der größten Defender aller Zeiten gehört: 

Mit zwei Sacks und drei Tackles for loss in seinem letzten Spiel. 

Auch die Cardinals konnten ihm seinen letzten großen Wunsch nicht erfüllen

 J.J. Watt kam 2011 in die NFL – als Firstround-Pick der Houston Texans (kaum war ihr neuer NFL-Rohdiamant da, schaffte es die Houston Texans erstmals in die Playoffs). Erst zwölf Saisonen später beendete der überall beliebte Watt seine NFL-Karriere.

Mit ihm geht einer der größten Spieler aller Zeiten.

Allerdings muss Nummer 99 seine Karriere mit einem großen Makel beenden. Der NFL 2010s All Decade Team Spieler gewann nie den Superbowl. Dafür waren seine Teams zu schlecht. Die Houston Texans sind eines von nur vier Teams, die noch nie einen Superbowl gewonnen haben. Die Arizona Cardinals gehörten in den zwei Jahren seiner Amtszeit ebenfalls nur zur zweiten Garde.

Dabei dürfte gerade dieser letzte unerfüllte sportliche Wunsch ihn 2020 zum Abschied von seinen Texans bewogen haben. So ein erfolgreicher und außergewöhnlicher Spieler wie er wollte unbedingt einen Ring an seinem Finger tragen. Mit den chronisch erfolglosen Texans war dies einfach nicht möglich.

Daher der Neuanfang beim Superbowl-Kandidaten Arizona Cardinals (mit Jungstar Kyler Murray auf der Quarterback-Position und NFL-Starreceiver DeAndre Hopkins).

Abgesehen von 31 Millionen Dollar für die zwei Jahre bei den Cards, war es keine gute Karriere-Entscheidung von Watt. Die Cards blieben sowohl 2021 als auch 2022 weit unter den Erwartungen zurück und ließen Watts großen Traum zwei Mal ähnlich jäh platzen, wie die Houston Texans in den zehn Jahren zuvor.

Also kein Ring am Finger. Keine Superbowl-Trophy.

Dennoch: Eine weitere große Auszeichnung (Karriereende hin oder her) wird noch hinzukommen.

J.J. Watt wird 2028 als First Ballot in die Hall of Fame aufgenommen.  

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden